Forderungen für die Sektion der zur selbstständigen Berufsausübung berechtigten angestellten Ärzte

Die Wahlgemeinschaft "Ärzte für Ärzte" - Wiener Mittelbau - fordert zur Verbesserung der Arbeits- und Berufsbedingungen von Ärzten folgende Maßnahmen.

Selbstständige und angestellte Ärzte

Unser Einsatz für zur selbstständigen Berufsausübung berechtigten angestellten Ärzte.

Wir fordern…

  • Leistungsadäquate Ausstattung mit Personal.
  • Genügend Zeit für Aus-, Fort- und Weiterbildung.
  • Turnus- und Assistenzärztinnen und -ärzte dürfen mit max. 75% in den Personalbedarf eingerechnet werden, um genügend Zeit für die Ausbildung zu haben.
  • Die freie Wahl des Dienstzeitmodells (12,5 Stunden oder 25 Stunden).
  • Alters- und familienfreundliche Arbeitszeitmodelle (z.B. Altersteilzeit)
  • Userfreundliche EDV Programme
  • Ein nationales, für alle Ärztinnen und Ärzte frei verfügbares Fortbildungskonto von mindestens 6000 Euro pro Kopf und Jahr. Dazu gab es in der Vollversammlung im Sommer 2016 bereits einen Antrag, der mit großer Mehrheit angenommen wurde.
  • Transparente Entscheidungsflüsse und die Offenlegung aller Interessenskonflikte von Entscheidungsträgern.
  • Eine EDV-Lösung, die hilft und nicht erschwert.
  • Ein Nein zu ELGA, wenn nicht innerhalb eines Jahres der Nutzen für alle sichtbar gemacht wird und alle Interessenskonflikte offengelegt werden.
  • Ein Nein zu parteipolitischem Einfluss auf Spitalsebene.
  • Ein Nein zur Dreiklassenmedizin – würden Politikerinnen und Politiker und deren Bekannte gleich behandelt werden wie jede andere Patientin und jeder andere Patient auch, wären viele Probleme schon gelöst.
  • Patientenversorgung muss wieder in den Mittelpunkt des Interesses rücken; nur so kann auch gute klinische Forschung erfolgen.

Für AKH und MUW fordern wir:

  •  Attraktive und umsetzbare Karrieremodelle:
    – Ausbildung: Ausreichend Zeit, um sich in die einzelnen Bereiche des Faches einzuarbeiten und entsprechende “Ausbildungsverantwortliche” mit klaren Zuständigkeiten
    – Weitere Karrieremöglichkeiten nach Habilitation oder Erreichen der Qualifizierungsvereinbarung müssen gegeben sein

  • Ausreichend und planbare Zeit für Lehre und Forschung: Dazu müssen bürokratische Aufgaben reduziert werden

  • Verbesserte Rahmenbedingungen für die klinische Arbeit, indem die Ärztinnen und Ärzte durch Schreibkräfte entlastet werden

  • Familienfreundliches und soziales Arbeitsklima, in dem Respekt und Wertschätzung groß geschrieben werden  

  • Der Leistung entsprechende Gehälter, durch die eine Nebenbeschäftigung nicht mehr als attraktive Option wahrgenommen wird